Ricarda Essrich

Das soll Werbung sein?

19. Mai 2010 | (0) Kommentare

Gerade flatterte mir mit der Post ein Katalog von 3 SUISSES ins Haus. Ich bin kein Katalog-Junkie, aber ab und an habe ich da etwas bestellt. Nur eben nicht in letzter Zeit – wobei ich glaube, dass ich auch schon seit Monaten keinen Katalog mehr bekommen habe. Heute kommt also besagter Katalog, in Folie eingeschweißt, auf der der folgende leuchtend grüne Aufkleber prankt: Was, bitteschön, soll dieser Satz bewirken? Das ich in Panik gerate? "Oh Gott, nie wieder einen Katalog von 3Suisses? Wie soll ich das nur überstehen? Schnell eine Bestellung abschicken, bevor es zu spät ist..." Sorry, aber da schaltet sich mein Trotzprogramm ein. Eher denke ich: "Pah, dann eben nicht!" Bin ich empfindlich, wenn ich diese Art der "Werbung" als unverschämt empfinde? Sicher, ich verstehe, dass Kataloge teuer sind und sich daher nur rentieren, wenn die Adressierten auch bestellen. Aber kann man das nicht höflicher sagen? Von einem anderen Versandhaus bekam ich mal ähnliche Post, allerdings freundlich und höflich formuliert. Fazit für mich: Schade um die schöne Mode, aber da bin ich stur. 3SUISSES hat ab sofort eine Kundin weniger. Pah! Edit am 1.7.: Heute habe ich doch tatsächlich einen neuen Katalog von denen bekommen! Ganz ohne Aufkleber... :-)

Nächster Eintrag: Nützliches Hilfsmittel: Der Verbkonjugator

Vorheriger Eintrag: Google Translator



Copyright 2017 Ricarda Essrich. All Rights Reserved