Ricarda Essrich

Falsche Freunde

8. Juli 2011 | (0) Kommentare

Diejenigen, die Fremdsprachen lernen, wissen wahrscheinlich, was falsche Freunde sind. Wörter oder Phrasen, die einem deutschen Wort oder einer deutschen Phrase in Schrift oder Aussprache so ähneln, dass man sie fälschlicherweise für die richtige Übersetzung hält.

Ein klassisches Beispiel aus dem Englischen: das Wort "become", das nicht, wie man aufgrund der Aussprache vielleicht meinen könnte, "bekommen" heißt, sondern vielmehr "werden". Die Frage "May I become your bicycle" ist also ein eher zweifelhaftes Angebot. (Betroffene mögen mir verzeihen, dass ich ausgerechnet dieses Beispiel zitiere. :-))

Gerade begegnete mir bei meiner Übersetzungsarbeit ein ebensolcher falscher Freund und ermahnte mich wieder einmal, dass man sich als Übersetzer nicht zu sicher sein sollte, wenn man meint, die Bedeutung eines Wortes zu kennen. In meinem Text kommt das schwedische Wort "arbetsro" vor. Wörtlich kann man das mit "Arbeitsruhe" übersetzen. Auch mein schwedisch-deutsches Wörterbuch gibt das als Übersetzung an. Und tatsächlich: Gibt man "Arbeitsruhe" bei Google ein, kommen viele, viele Ergebnisse. Sonn- und Feiertage sind sogar laut Grundgesetz "Tage der Arbeitsruhe", also Tage, an denen die Arbeit ruht. Ach, naja, das war ja einfach.

Leider aber lässt sich diese Bedeutung im Kontext meiner Übersetzung so gar nicht verstehen. Schließlich handelt es sich um Interviews mit den Chefs großer Unternehmen in der Baubranche. "Die internen Prozesse müssen sich eine Weile einspielen, damit das Unternehmen Arbeitsruhe erreichen kann." Wie jetzt, die warten, bis die Prozesse funktionieren, und haben so lange Arbeitsruhe? Nein, irgendwie nicht.

Hier hilft die wörtliche Übersetzung nicht weiter. Tante Google hilft mir dann bei "arbetsro" weiter und zeigt mir zahlreiche Artikel, in denen es um einen reibungslosen und ungestörten Betriebsablauf geht. Aaahhhh! Jetzt wird ein Schuh draus. Die "Ruhe zum Arbeiten" sozusagen. So kann ich das verwenden. Jetzt aber schnell weiter im Text. So ist das mit den Falschen Freunden. Wisst Ihr jetzt, warum der Google Translator niemals so gut sein wird wie wir menschlichen Übersetzer? :-)

Nächster Eintrag: Surströmming

Vorheriger Eintrag: Antibrumm oder: Namensfindung leicht gemacht



Copyright 2017 Ricarda Essrich. All Rights Reserved