Ricarda Essrich

Kauf dich mal ne Tüte Deutsch!

oder behilf Dir mit der „Wortapotheke“

29. Dezember 2012 | (4) Kommentare

"Kauf dich mal ne Tüte Deutsch, hat mich auch gehelft!" Zugegeben, dieser Ausspruch ist nicht schön, hat mich aber doch durch meine Jugend begleitet. In meiner Familie war es großer Sport, die anderen Mitglieder (und hier war mein aus Süddeutschland stammender Vater leider allzu oft das Opfer) zu korrigieren, wenn sie fehlerhaft sprachen. Ja, die Lektorin war mir sozusagen in die Wiege gelegt! wink

Nun ist der Spruch zwar leicht dahingesagt, lässt sich ja aber doch nur schwer umsetzen. Deutsche Sprache kaufen, wie soll das gehen? Okay, man kann Wörterbücher kaufen oder Sprachkurse belegen. Aber Deutsch in Tüten? Gut, nicht in Tüten, aber in Schachteln kann man die Sprache nun kaufen.

Box.jpg

Im litteraturverlag roland hoffmann ist im letzten Jahr die „Wortapotheke“ erschienen. Adjektive, Verben, Interjektionen – all das gibt es in ganz und gar nicht homöopathischen Dosen zu kaufen. Für den akuten Notfall in der handlichen Erste-Hilfe-Box oder für die langwierige Behandlung im vollständig ausgestatteten Arzneimittelschrank. Damit es nicht zu Über- oder Unterdosierungen und unerwünschten Nebenwirkungen kommt, liegen den „Arzneien“ informative Beipackzettel bei.

Schaut mal, wie Adjektive wirken können und wie sie verwendet werden müssen!

(Bild anklicken, um PDF zu öffnen)

 

Entwickelt hat die Wortapotheke übrigens der dänische Lyriker Morten Søndergaard anlässlich einer Ausstellung über Wort und Sprache.

Eine grandiose Idee, wie ich finde! Schade, dass Weihnachten schon vorbei ist. Aber die Wortapotheke kommt direkt auf meinen Wunschzettel für das nächste Jahr. Einziger Wermutstropfen: Ich fände es toll, wenn man die Arzneien einzeln kaufen könnte. Eine Schachtel Verben für meinen Cousin, der als Kind damit so sparsam umging („Kann ich mal die Butter?“). Und meinem Vater hätte ich gerne eine Packung Artikel verschrieben, gegen das leidige "Süddeutsch-auch-der/das/die"-Syndrom ...

Aber vermutlich ist das sowohl in Herstellung als auch Vertrieb zu aufwendig und teuer. Trotzdem: Die Wortapotheke sollte eigentlich in keinem Schreiberhaushalt fehlen!

   Alle-freigestellt.jpg

 

 

Bilder: litteraturverlag roland hoffmann

Nächster Eintrag: Die Crux mit der Technik (-übersetzung)

Vorheriger Eintrag: Die Weisheit der Esel, Teil 2


Kommentare

Ähm - verstehe ich nicht richtig. Ist da in jeder Schachtel *nur* der Beipackzettel? Oder auch noch Wörter, auf Kärtchen oder so? Denn für nur ein paar Beipackzettel finde ich den Preis doch recht sportlich.

Isabel Bogdan am Samstag, 29. Dezember 2012 um 02:11 PM

Nein, nicht nur der Beipackzettel. Auf der Packung Adverbien sind z.B. 114 Stück drin.

Ricarda am Mittwoch, 02. Januar 2013 um 05:16 PM

Ja, das wäre auch etwas für meine Klug…erfamilie gewesen. Auf jeden Fall eine witzige Idee.

Nora am Freitag, 04. Januar 2013 um 12:18 PM

Ja, die Lehrer ...;-)

Ricarda am Freitag, 04. Januar 2013 um 02:27 PM

Copyright 2017 Ricarda Essrich. All Rights Reserved