Ricarda Essrich

Peinlich, peinlich, Düsseldorf!

27. April 2011 | (1) Kommentare

Das ist heute - zumindest hier in der Region - in aller Munde. Düsseldorf hat sich einen fetten Schnitzer erlaubt. In die Broschüre zum Eurovision Song Contest haben sich fiese Rechtschreibfehler eingeschlichen. Peinliche Fehler. Witzig noch dazu. Statt "Aktionstag der Schulen" wird hier der "Aktionstag der SchWulen" beworben. Was ein winziges "w" so alles ausrichten kann ... Unglücklicherweise hat es dieser Fehler dann auch in die englische Übersetzung der Texte geschafft; die Übersetzerin hatte vorlagengetreu "Gay's Day of Action" übersetzt. Hier möchte ich mal eine Lanze für die Übersetzerin brechen: Natürlich sollte man als Übersetzerin wachsam bleiben und schauen, ob die zu übersetzende Vorlage wirklich einen Sinn ergibt oder sich darin vielleicht Fehler verbergen könnten. Aber mal ehrlich: Ein "Schwulen-Aktionstag" wäre im Rahmen des ESC nun auch nicht ganz von der Hand zu weisen, oder? Also ich wäre da auch nicht misstrauisch geworden. Hier hat es entweder kein Lektorat gegeben (das würde sich die DMT, die Düsseldorf Marketing und Tourismus ja wohl nicht erlauben, oder?), oder der/die mit dem Lektorat Beauftragte hat schlicht etwas übersehen. Kommt vor. Auch Lektoren sind nur Menschen und machen Fehler, oder in diesem Fall, übersehen sie. Peinlich allerdings, wenn das ausgerechnet in solch einem Rahmen passiert. Und teuer noch dazu. Was jetzt passiert? Zum Neudrucken fehlt scheinbar die Zeit; daher wird jetzt in allen Broschüren die entsprechende Stelle mit einem Aufkleber kaschiert. Klingt nach Fleißarbeit bei einer Auflage von 65.000 deutschen und 35.000 englischen Exemplaren. P.S.: Noch dazu hatte sich ein weiterer Fehler in der englischen Version eingeschlichen: "Wielcome" statt "Welcome" prangt da in großen Lettern auf der Broschüre. Auch ärgerlich, aber nicht so witzig. Mit diesem Fehler allein hätte es die DMT wahrscheinlich nicht in die Tagespresse geschafft. Übrigens: Dieser Fehler wird jetzt übermalt. Wie das aussehen soll, bleibt mir allerdings ein Rätsel. Und welcher arme Praktikant muss das dann machen?

Nächster Eintrag: Darum liebe ich mein Homeoffice: Royal Wedding gucken

Vorheriger Eintrag: Supermarkt-Fundstück


Kommentare

Offenbar hat niemand nachher nochmal über die Arbeit der Übersetzerin drübergeguckt, sonst gäbe es nicht diesen Nachschlag:
http://www.bild.de/regional/duesseldorf/eurovision-song-contest/150-neue-fehler-in-der-pannenbroschuere-17612222.bild.html

Orchstra… Saussage… Das sollte man merken, selbst wenn man kein Diplom fürs Übersetzen hat…

Über Stilfehler lässt sich dagegen streiten…

Barbara am Donnerstag, 28. April 2011 um 12:01 PM

Copyright 2017 Ricarda Essrich. All Rights Reserved