Ricarda Essrich

Rezension: Kerstin Friedrich: Erfolgreich durch Spezialisierung. Radikal anders ‒ radikal besser!

19. April 2016 | (0) Kommentare

Dieses Buch liegt schon eine Weile auf meinem Tisch, gelesen war es schnell, denn die Lektüre war recht kurzweilig. Allein die Rezension ließ aus Zeitmangel auf sich warten.

Spezialisierung ist ja so etwas wie mein Steckenpferd. Mit dem Thema befasse ich mich seit mehreren Jahren, ich selbst bin spezialisierte Übersetzerin, und die Betrachtung meines eigenen Werdegangs und der Spezialisierung von Kollegen hat mein Interesse für dieses Thema geweckt. Bei mir funktioniert Spezialisierung sehr erfolgreich. Aber warum ist das so? Was sind die Vorteile dieses Konzepts? Und funktioniert das bei anderen genauso? Ich habe schon Vorträge zu dem Thema gehalten und Artikel veröffentlicht. Und aktuell arbeite ich an einem Buch dazu.

Dafür hat mich interessiert: Was bedeutet Spezialisierung eigentlich außerhalb der Übersetzungsbranche? Gibt es Unterschiede? Bei den Recherchen zu diesem Thema bin ich auf das Buch von Kerstin Friedrich gestoßen: Erfolgreich durch Spezialisierung. Radikal anders ‒ radikal besser!

Kerstin Friedrichs These: „Nur wer die richtige Spezialisierung und eine kluge Erweiterung des Kerngeschäfts verfolgt, wird dabei Erfolg haben.‟ Eine These, die ich so vollumfänglich unterstütze und die sich meiner Meinung nach auch auf uns Übersetzer übertragen lässt. 

Anhand zahlreicher Beispiele aus Industrie und Wirtschaft führt sie die Vorteile der Spezialisierung, aber auch die Nachteile aus. Sie gibt Hinweise, wie man eine Spezialisierung entwickelt, und stellt eine Typologie verschiedener Spezialisierungen auf.

Besonders hilfreich fand ich ihr Kapitel zur Methodik: Anhand klar formulierter Fragen bietet sie eine Hilfestellung dazu, die eigenen Stärken und Fähigkeiten zu analysieren und diese in eine Spezialisierung umzuwandeln, wieder ausführlich erläutert bezogen auf verschiedene Spezialisierungsarten. 

Ein eigenes Kapitel widmet sie der Spezialisierung für Wissensunternehmer, also für diejenigen, „deren größtes und wichtigstes Kapitel zwischen den Ohren sitzt‟ (Friedrich, S. 120). Wieder anhand von anschaulichen Beispielen schildert sie, wie besonders wir Kopfarbeiter von einer Spezialisierung profitieren.

Fazit:

Ich finde, Kerstin Friedrichs Spezialisierungs Buch bietet einen interessanten theoretischen Ansatz zum Thema Spezialisierung. Etwas zu theoretisch fand ich vor allem die Typologie der Spezialisierungen. Ich stellte zumindest für mich fest, dass eine eindeutige Abgrenzung (Primärspezialisierung, Engpassspezialisierung, Zielgruppenspezialisierung) in meinem Bereich ‒ und vermutlich bei vielen anderen Übersetzern ‒ nicht funktioniert. Doch ich halte insbesondere die methodischen Überlegungen für sehr wertvoll, wenn man sich mit (s)einer Spezialisierung auseinandersetzen möchte. Für meine Arbeit an meinem Spezialisierungbuch hat mir Kerstin Friedrichs Werk jedenfalls einige neue Ansätze geliefert. 

Fakten:

Autorin: Kerstin Friedrich
Verlag: Redline
ISBN: 978-3-86881544-3
Preis: 19,90 €

Bild: Redline Verlag

Nächster Eintrag: Rezension: Doreen Ludwig ‒ BWL für Praktiker

Vorheriger Eintrag: Gerade erschienen: Marathon zum Genießen



Copyright 2017 Ricarda Essrich. All Rights Reserved