Ricarda Essrich

Schweden im Liebestaumel

17. März 2010 | (0) Kommentare

Heute las ich in der Zeitung von der bevorstehenden Hochzeit der schwedischen Kronprinzessin Victoria. Schweden wäre nicht Schweden, wenn dieser Anlass nicht riesengroß gefeiert würde. Schließlich ist die Königsfamilie des Landes ganzer Stolz (nach dem European Song Contest natürlich). Und morgenländischen Bräuchen ähnlich feiert das Land das mit einem riesigen Fest. Zwei Wochen lang ab dem schwedischen Nationalfeiertag am 6. Juni ist Stockholm im Hochzeitsfieber. Blumenschmuck überall, Festivals, Veranstaltungen, Konzerte... krönender Abschluss der Feierlichkeiten ist die Hochzeit am 19. Juni. Diese Zeit steht natürlich unter einem Motto: "Love 2010". Als ich davon heute las, musste ich allerdings kurz schlucken. "Love 2010"? Ich bin weiß Gott kein militanter Gegner von Anglizismen und die Verwendung von englischen Begriffen in unserer Sprache; manche Wörter haben unsere Sprache sicherlich auch bereichert. Und in der Brust der Schweden schlagen zu diesem Thema zwei Herzen. Einerseits sind sie sehr US-affin, übernehmen viele Bereiche der amerikanischen Lebenskultur, viel mehr als wir Deutschen z. B. Andererseits drücken sie Anglizismen und Amerikanismen gerne ihren eigenen schwedischen Stempel auf, indem sie sie auf schwedische Art schreiben, sodass man sie erst erkennt, wenn man sie ausspricht. Beispiel: intervju. Wird gesprochen wie englisch: interview. Aber dass die Schweden ihr schönes Fest mit einem englischen Motto verunstalten, will mir nun nicht in den Kopf. Die Schweden sind bekannt für ihren Nationalstolz, denkt man z. B. - Klischeemodus an - an die Schwedenflaggen, die vor oder an jedem Haus fröhlich im Sommerwind wehen - Klischeemodus aus. Und ausgerechnet die Hochzeit der Kronprinzessin, dem Sorgenkind aller schwedischer Mütter, wird unter ein englischsprachiges Motto gestellt? Sicher, "Love" ist international verständlich und strahlt vielleicht Weltoffenheit aus. Und fände der Eurovision Song Contest in diesem Jahr in Stockholm statt, fände ich ein englisches Motto auch durchaus angebracht. Aber hier feiern die Schweden im Grunde unter sich, sie feiern sich und ihre Königsfamilie. Noch dazu beginnen die Feiern ja am Nationalfeiertag der Schweden, am 6. Juni. Was ist denn mit dem guten alten (und vor allem schwedischen) Wort "Kärlek" (sprich: Schährleek), das ebenfalls "Liebe" bedeutet? "Kärlek 2010" kann ich mir sehr gut als Motto vorstellen. Auch phonetisch klingen die zwei langen Silben von "Kärlek" schöner, das kann man so herrlich pathetisch in die Länge ziehen. Versuchen Sie das mal mit "Love". Das Jahr 2010 steckt für die Schweden unbestreitbar voller Liebe, denn neben Victorias Hochzeit feiern sie schließlich noch einen weiteren royalen Höhepunkt: Auch der Kronprinzessin kleine Schwester Madelaine wird noch in diesem Jahr ihrem Verlobten das Ja-Wort geben. Man darf gespannt das Motto erwarten, das dann ausgegeben wird. Internationalität hin und Weltoffenheit her, manchmal sollten sich die Schweden doch besser auf ihr nationales Sprachgut besinnen. Foto: © by Stephanie Hofschläger/pixelio

Nächster Eintrag: 3. Sonne tanken

Vorheriger Eintrag: 2. Sport und Homeoffice



Copyright 2017 Ricarda Essrich. All Rights Reserved