Ricarda Essrich

Urlaubslektüre 3: Lisa Graf-Riemann - Donaugrab

7. September 2011 | (0) Kommentare

In meinem Urlaubsgepäck befand sich dieses Jahr das volle Graf-Riemann'sche Programm: Neben dem "Fettnäpfchenführer Spanien" hatte ich auch noch ihren Oberbayern-Krimi "Donaugrab" im Koffer. Streng genommen war es gar keine Urlaubslektüre mehr, denn "Donaugrab" habe ich zwar in Schweden noch angefangen zu lesen, beenden konnte ich es dann aber erst, als ich schon wieder zurück in heimatlichen Gefilden war. Aber die Absicht zählt.

"Donaugrab" ist der zweite Band in der Reihe um Kommissar Meißner und Kollegin Marlu, die im oberbayrischen Ingolstadt ermitteln. Er folgt auf Lisa Graf-Riemanns Erstling "Eine schöne Leich", der im letzten Jahr erschienen ist. Ein Jugendlicher wird vermisst im beschaulichen Ingolstadt; dann verübt jemand einen Brandanschlag auf eine Schule, und eine Jungenleiche wird gefunden. Hauptkommissar Meißner hat alle Hände voll zu tun, diesen schwierigen Fall zu lösen und gleichzeitig sein kompliziertes Privatleben - hin- und hergerissen zwischen seiner jungen Kollegin Marlu und seiner hochschwangeren Exfrau - in den Griff zu kriegen.

Es geht um Mobbing, um Gewalt in der Schule, um einen möglichen Amoklauf. Viele Fäden machen diese Geschichte aus, die Lisa Graf-Riemann aber geschickt miteinander verwebt. Die Auflösung ist am Ende überraschend und ein wenig abrupt.

Mir gefällt vor allem die Zeichnung des Charakters von Kommissar Meißner gut; er wirkt sympathisch, nicht zu verkorkst (wie ich es leider schon so oft bei den skandinavischen Autoren gelesen habe), doch manchmal möchte man ihm gerne einen wohlgemeinten Tipp zurufen, insbesondere wenn er die Beziehung zu seiner Kollegin wieder scheinbar unnötig verkompliziert. Das macht ihn menschlich und daher als Romanfigur liebenswert. Ich hoffe, noch viel mehr von ihm zu lesen.

Wenn ich ein Ranking erstellen müsste, hat mir "Eine schöne Leich" einen Hauch besser gefallen, trotzdem bekommen beide Bücher von mir die Empfehlung "absolut lesenswert", und ich bin schon gespannt, wie es weitergeht. Wie lange dauert es noch, Lisa?

Nächster Eintrag: Nepper, Schlepper, Bauernfänger

Vorheriger Eintrag: Zeit in der Dose



Copyright 2017 Ricarda Essrich. All Rights Reserved