Ricarda Essrich

Von Eseln und einem Roman

oder: 2 Monate Auszeit im Land des Regens und des Ales

12. August 2012

Kennt Ihr diesen Satz? „Achja, ich habe da tief in der Schublade noch einen angefangenen Roman liegen, den ich immer mal fertigschreiben wollte. Aber ich komme immer nicht dazu.“ Habt Ihr sicher schonmal von Freunden oder Bekannten so oder so ähnlich gehört, oder?

Genauso geht es mir seit ein paar Jahren. Ein Krimi-Konzept schlummert vor sich hin und wartet darauf, mit Worten gefüllt zu werden. Nun ist ja Schreiben mein Beruf; doch im normalen Arbeitsalltag fehlt schlicht die Zeit, sich diesem Projekt zu widmen. Doch ich kann solche Dinge nur ganz schlecht unbeendet lassen; ich bin z.B. auch kaum in der Lage, ein Buch, das mir nicht gefällt, nicht zuende zu lesen. Also, dieser Krimi muss endlich fertig werden.

Daher habe ich beschlossen, mir die Zeit für eine kreative Auszeit zu nehmen. Und in nur 1 Woche ist schon soweit!!
In der Zeit vom 20. August bis zum 14. Oktober werde ich mich ins Schreibexil nach England begeben. Wieso England? Bill Bryson mit seinem Buch „Reif für Insel. England für Anfänger und Fortgeschrittene“ hat mich schon vor Jahren neugierig auf das Land gemacht. Ich war schon ein paar Mal dort, auch in verschiedenen Gegenden, jedoch immer nur ein paar Tage - viel zu kurz, um das Land und seine Bewohner richtig kennenzulernen.

Deshalb also England. Die ersten drei Wochen stationär in Clovelly auf einer Eselfarm (nämlich hier), danach kreuz und quer durchs Land mit Finale in London. Laptop und hoffentlich eine Menge Kreativität im Gepäck.

peterhead.jpg

 

Es wird eine spannende Reise und wahrscheinlich eine der größten Herausforderungen, denen ich mich je freiwillig gestellt habe; ich habe noch keine Ahnung, wie ich mit 15 kg Gepäck 2 Monate im Regenland schaffen soll, wo der Rucksack doch letzten Herbst kaum für 2 Wochen Vietnam bei 35 °C reichte. Und überhaupt, ich allein unterwegs als Backpacker?
Nun, das wird sich alles irgendwie finden, das hoffe ich jedenfalls.

Ihr werdet sicher hier oder bei FB mal das eine oder andere von mir lesen und sehen. Und ich freu mich über Nachrichten von Euch. Schreibt mir doch mal, was Ihr so treibt, ja?


 

Nächster Eintrag: Maschinelle Übersetzungen

Vorheriger Eintrag: Rezension: „Was übrig bleibt“ von Sigrid Combüchen



Copyright 2018 Ricarda Essrich. All Rights Reserved